Collapsible sidebar using Bootstrap 3

INKUBIT goes Financial Service Data Platform (FSDP) 4.0

INKUBIT goes Financial Service Data Platform (FSDP) 4.0

Die INKUBIT ist mittlerweile ein fester Bestandteil des Publikums bei den FSDM SAT’s (Solution Acceptance Test) in der SAP SE Zentrale in Walldorf. Wie versprochen, halten wir Sie immer auf dem Laufenden über die Neuerungen und Ankündigungen, die wir auf diesen Veranstaltungen erfahren.

Am ersten Tag wurden im Rahmen der Einführung in die Testingphase verschiedene Funktionalitäten und technische Hintergründe zur FSDM Version 1.4 vorgestellt. Mitglieder aus dem Entwicklungsteam waren dabei selbst anwesend und dienten als Ansprechpartner für technische und fachliche Fragen. Durch die Einführung erhielten auch Tester, die zum ersten Mal mit dem FSDM in Berührung kamen, einen umfassenden Überblick über das Datenmodell des FSDM.

Am darauffolgenden Tag wurden die Teilnehmer in technische und fachliche Tester unterteilt. Dabei wurde die INKUBIT, entsprechend ihres Profils, der Gruppe der technischen Tester zugeordnet. Die technischen Testfälle umfassten den Workflow von der Erstellung und Beladung des Datenmodells mit entsprechenden Daten bis hin zu erweiterten Szenarien, wie die Implementierung eines Data Aging Prozesses mithilfe von SAP HANA Vora® und des SAP® Data Hubs. Die Testfälle wurden frei bearbeitet, sodass die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Testern bestand. Das Feedback aus der technischen Testergruppe war durchweg positiv, da das Tool bis auf kleine Ausnahmen bereits einwandfrei funktioniert und sehr umfassend dokumentiert ist. Bei Fragen oder Anmerkungen zum FSDM-Tool waren stets Ansprechpartner des CTS Teams verfügbar und gaben Hilfestellung bei der Problemlösung.

Insgesamt fiel unser Fazit zum Ablauf des FSDM SAT’s wieder durchweg positiv aus. In Zukunft wird die INKUBIT Sie bezüglich weiterer Tests selbstverständlich weiterhin auf dem Laufenden halten.

INKUBIT goes Financial Service Data Platform (FSDP) 3.0

INKUBIT goes Financial Service Data Platform (FSDP) 3.0

Wieder einmal war die INKUBIT ein Teilnehmer bei dem FSDM SAT (Solution Acceptance Test) in der SAP SE Zentrale in Walldorf. Dies ist bereits die dritte Veranstaltung in Folge bei der wir die Gelegenheit hatten die Neuerungen und Stabilität von Financial Services Data Management (FSDM) eigenhändig zu testen. Wir danken der SAP SE dafür, wieder am Solution Acceptance Test teilgenommen haben zu können!

Der Test hinsichtlich des Datenmodells fokussierte sich auf die neu im Release 1.3 vorhandenen bzw. erweiterten Entitäten:

  • Syndicated Lending (Verwaltung eines einheitlichen Kredit der von mindestens zwei Kreditinstitituten vergeben wird)
  • Primary Insurance (Verwaltung von Erstversicherungen)
  • Derivatives
  • Datamodell Accounting (darunter: PriceGain, AmortilzedCost, FairValue und MaturityAnalysis)
  • Erweiterung Business Partner (Erweiterung um Business Partner Relation Category / Requirements from European Regulatory Reporting Standard)

Die technischen Testfälle beinhalteten:

  • Transport des physischen Datenmodells von SAP HANA® CDS (Core Data Services Entitäten) mittels der SAP HANA® Deployment Infrastructure
  • Lese- und Schreib-Schnittstellengenerierung für SAP HANA® Views & Procedures
  • Erleichterte Datenaufnahme durch SAP HANA® Smart Data Integration(SDI) Flowgraphs
  • Verwendung von Datenladetools wie SDI Flowgraphs, Native Data Store Objects (NDSO), Task Chains

Die Datenmodellierungsqualität hat auf uns einen guten Eindruck hinterlassen. INKUBIT ist der Meinung: Ready-to-Market! Anschließend kommt es darauf an was die Kunden daraus machen.

Open-Data-Initiative: Adobe + Microsoft + SAP®

Open-Data-Initiative: Adobe + Microsoft + SAP®

Beim diesjähirgen Microsoft Ignite Event (24-26 September in Orlando) überraschen gleich drei branchenführende Firmen mit tollen Neuigkeiten. Microsoft, Adobe und SAP werden gemeinsam daran arbeiten, Kunden bei der unternehmensweiten Verbindung von Daten zu unterstützen, intelligente Dienste mit Künstlicher Intelligenz bereitstellen um leistungsstarke Einblicke zu erhalten. Das Ziel dabei soll sein dass Firmen und Kunden einen grösseren Wert aus Ihren Daten schöpfen können um erstklassige Kundenerfahrung in Echtzeit bieten zu können. Mit der neuen Open Data Initiative erlangen Firmen unter anderem folgende Vorteile:

  • Freigabe von isolierten Daten um neue Werte zu erhalten
  • Bi-direktionale Übertragung von Transaktions-, Operations-. Kunden- oder IoT-Daten nach und von der gemeinsamen Datenbank zu präferierten Anforderungen
  • Erstellung von datengestützen digitalen Feedback Loops für einen grösseren Geschäftseinfluss und gleichzeitig die Sicherheitsrichtlinien sowie Datenschutzrichtlinien einzuhalten
  • Erstellung und Anpassung von intelligenten Applikationen welche nativ Daten, Beziehungen und Metadaten von Adobe, SAP und Microsoft verstehen

Für mehr Infos stellen wir Ihnen gerne die Übertragung hier zur Verfügung.

Microsoft Cloud Deutschland wird eingestellt

Microsoft Cloud Deutschland wird eingestellt

Nun ist geschehen, womit wir leider alle schon gerechnet haben: Microsoft stampft sein Angebot der Deutschen Cloud ein, wie in dieser Ankündigung mitgeteilt [en]. So verlockend das Angebot für die datenschutzliebenden Deutschen und Europäer war, konnte es sich aufgrund mehrerer Faktoren leider nicht durchsetzen.

Der Markt zu klein, die technischen Herausforderungen zu groß. Viele Anwendungen und Features konnten ihren Weg bisher nicht in die Deutsche Cloud finden. Hinzu kam ein spürbar höherer Preis.

Kleinerer Funktionsumfang und höherer Preis? Das Plus an Sicherheit wollten die Kunden sich nicht so teuer erkaufen, zumal die Globale- bzw. EMEA-Cloud alle Datenschutzrichtlinien der EU erfüllt und auf mehreren Ebenen zertifiziert ist.

Mit den Jahren, seit Inbetriebnahme der Deutschen Cloud, schwand die bis dato typische Abneigung der Deutschen gegen die Cloud. Der Markt schrumpfte und es blieben vor allem die besonders reglementierten Unternehmenszweige, wie z.B. die Finanzbranche. Und diese musste mit einem reduzierten Angebot überzeugt werden. Eine Mammutaufgabe.

Natürlich möchte Microsoft auch weiterhin den Kunden im besonders wichtigen Markt Deutschland das Gefühl geben, dass deren Bedürfnisse gehört werden.

Als Kompromiss kündigt Microsoft, auch schon seit längerem, die Errichtung von Rechenzentren in Deutschland an, welche jedoch am globalen Netzwerk angebunden sind und so den vollen Funktionsumfang der Microsoftpalette nutzen können. Jedenfalls nach und nach. Ab 2019 bis Ende 2020 sollen dann Azure, Office 365 und Dynamics 365 in diesen Rechenzentren zur Verfügung stehen. Die solide Basis, um das Unternehmen mit den hoch integrierten Plattformen produktiver machen zu können. Und die Daten sind in Deutschland gespeichert.

Schön auch für viele andere, welche sich bisher nicht für die „German Cloud“ interessiert haben: denn durch die physikalische Nähe der Rechenzentren zu den Endanwendern steigt auch die Geschwindigkeit.Somit steigt die Dichte der Infrastruktur weiter, mit der Microsoft seine Kunden mit seinen Diensten versorgt. Neben den Niederlanden und Irland für die Dynamics 365 EMEA-Cloud, und je nach Dienst, Schweiz, Frankreich, Finnland, Norwegen und Großbritannien, folgt nun auch Deutschland.

Für bestehende Deutsche-Cloud-Kunden ändert sich erstmal nichts, diese können das Angebot weiter nutzen. Neukunden müssen vorerst noch auf die anderen Standorte ausweichen, bis die neuen Datencenter angebunden sind. 

So schade wir diesen Schritt einerseits finden, umso froher sind wir über diesen konsequenten Schritt, denn in der Form war die „German Cloud“ einfach nicht konkurrenzfähig. Wir freuen uns, dass Microsoft nun wieder alle Ressourcen in die Weiterentwicklung des globalen Angebots stecken kann, um das innovative und produktionssteigende Angebot an Applikationen weiter auszubauen. 

INKUBIT und ClickDimensions sind jetzt offiziell Partner

INKUBIT und ClickDimensions sind jetzt offiziell Partner

Seit August 2018 besteht die Partnerschaft zwischen INKUBIT und ClickDimensions mit dem Ziel, die Bereitstellung von Marketing-Automatisierungslösungen für Microsoft Dynamics 365 zu erweitern. 

Mit essenziellen Tools wie E-Mail-Marketing, Kampagnenautomatisierung, Web-Intelligence-Technologie, Umfragen, Formularen und Zielseiten, Social Marketing und mehr hilft ClickDimensions Unternehmen, Microsoft Dynamcis 365 zu nutzen, um die Anzahl potenzieller Kunden zu erhöhen, den Umsatz zu steigern und Kunden besser zu erreichen.

INKUBIT`s umfangreiche Kompetenz im Dynamics 365 Umfeld sowie ein reichhaltiges Repertoire an maßgeschneiderten Lösungen, erhöht mit der gewonnenen Partnerschaft die Qualität und Benutzerfreundlichkeit unserer Kunden im gesamten Microsoft Business Application Bereich

Displaying 1 to 5 (of 11 posts)