Collapsible sidebar using Bootstrap 3

Wichtige Änderungen in der Team Member Lizenz für Dynamics 365

Wichtige Änderungen in der Team Member Lizenz für Dynamics 365

In dem aktuellen Dynamics 365 Licensing Guide vom Oktober 2018 hat Microsoft einige wichtige Änderungen, bezüglich der Team Member Lizenz verkündet. Diese Änderungen gelten für alle, die nach dem 1. Oktober eine Dynamics 365 Team Member Lizenz bezogen haben.

Bestehende Kunden sind nicht sofort betroffen und können die Team Member Lizenz unter den alten Bedingungen bis zum 1. Juli 2020 verlängern. Team Member Lizenzen sind dafür konzipiert den Usern, die keinen vollen Zugriff auf das System benötigen, grundlegende Funktionen zur Verfügung zu stellen. Darunter fallen zum Beispiel Leserechte über das gesamte Dynamics 365 Customer Engagement hinweg.

Die Änderungen in der Team Member Lizenz lauten wie folgt:

Schreib-, Bearbeitungs- und Löschrechte für maximal 15 benutzerdefinierte Entitäten

Bei den benutzerdefinierten Entitäten gab es ursprünglich keine Einschränken. Es konnten beliebig viele Entitäten angelegt werden und ein Team Member User hat automatisch alle Rechte für diese erhalten.

Für Nutzer, die ausschließlich benutzdefinierte Apps und Entitäten im Dynamics 365 nutzen, gibt es die Möglichkeit, die PowerApps P2 Lizenz zu beziehen. Diese Lizenz hat keinerlei Einschränken, wenn es um Schreib-, Bearbeitungs- und Löschrechte für benutzerdefinierte Entitäten geht.

Keine Schreib-, Bearbeitungs- und Löschrechte für die Firmenentität

Das ist für die meisten Nutzer wahrscheinlich die schmerzhafteste Änderung. Seit dem 1. Oktober ist es nur noch möglich Kontakte zu erstellen, bearbeiten oder zu löschen. In einigen Unternehmen hat die Team Member Lizenz einen großteil der notwendigen Lizenzen abgedeckt. Dies gehört wahrscheinlich der Geschichte an. In Zukunft ist es für diese User notwendig eine der applikationsbasierten Lizenzen, wie Dynamics 365 for Sales oder Dynamics 365 for Customer Service, für 80,10€ im Monat zu beziehen.

Oder auf die Dynamics 365 Sales for Professionals für 54,80€ im Monat zurückzugreifen. Allerdings existieren bei dieser Lizenz einige Einschränkungen in Kombination mit anderen Lizenzen. Ein Sales Professionals User kann nicht auf eine Instanz zugreifen auf der eine Sales Enterprise Lizenz eingesetzt wird.

Dynamics 365 Sales Professionals

Die Kosten würden in so einem Fall von 6,70€ auf 54,80 bzw. auf 80,10€ im Monat per User anwachsen.

Die bestehenden Kunden können jedoch erstmal aufatmen. Für sie treten die Änderungen erst ab dem 1. Juli 2020 in Kraft.

Microsoft Social Engagement wird eingestellt

Microsoft Social Engagement wird eingestellt

Microsoft Social Engagement wird zum 16. Januar 2020 für sämtliche Dynamics 365 Kunden eingestellt. Microsoft Social Engagement wurde dafür entwickelt, die unterschiedlichen Konten auf den verschiedenen Social Media Kanälen zentral zu steuern und auszuwerten. Vertriebs- und Marketingteams sollten mit der Lösung neue Möglichkeiten zur Leadgenerierung oder Auswertung der Marketingaktivitäten erhalten.

Als Begründung für die Einstellung, nannte Microsoft in Zukunft mehr KI-gestützte Social- und Web-Insights zu liefern, statt lediglich "Social Listening" Fähigkeiten. Die meisten der Features werden zukünftig in Dynamics 365 Market Insights ein neues zu Hause finden. Bisher hatten wir noch nicht die Gelegenheit uns intensiver mit Dynamics 365 Market Insights auseinanderzusetzen. Allerdings stellt Microsoft eine Preview-Umgebung für Interessenten bereit.

Die Verfügbarkeit von Social Engagement endet mit dem Ablauf des Abonnements oder endgültig am 16. Januar 2020.

INKUBIT erreicht Silver Small and Midmarket Cloud Solutions Kompetenz

INKUBIT erreicht Silver Small and Midmarket Cloud Solutions Kompetenz

Wir sind erfreut Ihnen mitteilen zu können, dass INKUBIT die Silver Small and Midmarket Cloud Solutions Kompetenz erreicht hat. Um diese Kompetenz zu erwerben, ist es notwendig die hohen Anforderungen und die strengen Vorgaben der Microsoft Corporation vollends zu erfüllen.

Die Kompetenz zeichnet Microsoft Partner aus, welche die „Cloud-First“ Strategie von Microsoft tatkräftig unterstützen und die Office 365 Online oder Office 365 Hybridlösungen an mittelständische und kleine Unternehmen distribuieren.

Als offizieller Microsoft Partner hat INKUBIT die Möglichkeit eigene Fähigkeiten zu stärken, die Marktposition auszubauen und Kunden marktgerecht zu bedienen. Verlassen Sie sich auf unsere Expertise im Bereich von Microsoft Lösungen und setzen Sie auf den richtigen Partner für Ihr Unternehmen.

 

 

INKUBIT goes Financial Service Data Platform (FSDP) 4.0

INKUBIT goes Financial Service Data Platform (FSDP) 4.0

Die INKUBIT ist mittlerweile ein fester Bestandteil des Publikums bei den FSDM SAT’s (Solution Acceptance Test) in der SAP SE Zentrale in Walldorf. Wie versprochen, halten wir Sie immer auf dem Laufenden über die Neuerungen und Ankündigungen, die wir auf diesen Veranstaltungen erfahren.

Am ersten Tag wurden im Rahmen der Einführung in die Testingphase verschiedene Funktionalitäten und technische Hintergründe zur FSDM Version 1.4 vorgestellt. Mitglieder aus dem Entwicklungsteam waren dabei selbst anwesend und dienten als Ansprechpartner für technische und fachliche Fragen. Durch die Einführung erhielten auch Tester, die zum ersten Mal mit dem FSDM in Berührung kamen, einen umfassenden Überblick über das Datenmodell des FSDM.

Am darauffolgenden Tag wurden die Teilnehmer in technische und fachliche Tester unterteilt. Dabei wurde die INKUBIT, entsprechend ihres Profils, der Gruppe der technischen Tester zugeordnet. Die technischen Testfälle umfassten den Workflow von der Erstellung und Beladung des Datenmodells mit entsprechenden Daten bis hin zu erweiterten Szenarien, wie die Implementierung eines Data Aging Prozesses mithilfe von SAP HANA Vora® und des SAP® Data Hubs. Die Testfälle wurden frei bearbeitet, sodass die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Testern bestand. Das Feedback aus der technischen Testergruppe war durchweg positiv, da das Tool bis auf kleine Ausnahmen bereits einwandfrei funktioniert und sehr umfassend dokumentiert ist. Bei Fragen oder Anmerkungen zum FSDM-Tool waren stets Ansprechpartner des CTS Teams verfügbar und gaben Hilfestellung bei der Problemlösung.

Insgesamt fiel unser Fazit zum Ablauf des FSDM SAT’s wieder durchweg positiv aus. In Zukunft wird die INKUBIT Sie bezüglich weiterer Tests selbstverständlich weiterhin auf dem Laufenden halten.

INKUBIT goes Financial Service Data Platform (FSDP) 3.0

INKUBIT goes Financial Service Data Platform (FSDP) 3.0

Wieder einmal war die INKUBIT ein Teilnehmer bei dem FSDM SAT (Solution Acceptance Test) in der SAP SE Zentrale in Walldorf. Dies ist bereits die dritte Veranstaltung in Folge bei der wir die Gelegenheit hatten die Neuerungen und Stabilität von Financial Services Data Management (FSDM) eigenhändig zu testen. Wir danken der SAP SE dafür, wieder am Solution Acceptance Test teilgenommen haben zu können!

Der Test hinsichtlich des Datenmodells fokussierte sich auf die neu im Release 1.3 vorhandenen bzw. erweiterten Entitäten:

  • Syndicated Lending (Verwaltung eines einheitlichen Kredit der von mindestens zwei Kreditinstitituten vergeben wird)
  • Primary Insurance (Verwaltung von Erstversicherungen)
  • Derivatives
  • Datamodell Accounting (darunter: PriceGain, AmortilzedCost, FairValue und MaturityAnalysis)
  • Erweiterung Business Partner (Erweiterung um Business Partner Relation Category / Requirements from European Regulatory Reporting Standard)

Die technischen Testfälle beinhalteten:

  • Transport des physischen Datenmodells von SAP HANA® CDS (Core Data Services Entitäten) mittels der SAP HANA® Deployment Infrastructure
  • Lese- und Schreib-Schnittstellengenerierung für SAP HANA® Views & Procedures
  • Erleichterte Datenaufnahme durch SAP HANA® Smart Data Integration(SDI) Flowgraphs
  • Verwendung von Datenladetools wie SDI Flowgraphs, Native Data Store Objects (NDSO), Task Chains

Die Datenmodellierungsqualität hat auf uns einen guten Eindruck hinterlassen. INKUBIT ist der Meinung: Ready-to-Market! Anschließend kommt es darauf an was die Kunden daraus machen.

Displaying 1 to 5 (of 13 posts)