Microsoft Cloud Deutschland wird eingestellt

Microsoft Cloud Deutschland wird eingestellt

Nun ist geschehen, womit wir leider alle schon gerechnet haben: Microsoft stampft sein Angebot der Deutschen Cloud ein, wie in dieser Ankündigung mitgeteilt [en]. So verlockend das Angebot für die datenschutzliebenden Deutschen und Europäer war, konnte es sich aufgrund mehrerer Faktoren leider nicht durchsetzen.

Der Markt zu klein, die technischen Herausforderungen zu groß. Viele Anwendungen und Features konnten ihren Weg bisher nicht in die Deutsche Cloud finden. Hinzu kam ein spürbar höherer Preis.

Kleinerer Funktionsumfang und höherer Preis? Das Plus an Sicherheit wollten die Kunden sich nicht so teuer erkaufen, zumal die Globale- bzw. EMEA-Cloud alle Datenschutzrichtlinien der EU erfüllt und auf mehreren Ebenen zertifiziert ist.

Mit den Jahren, seit Inbetriebnahme der Deutschen Cloud, schwand die bis dato typische Abneigung der Deutschen gegen die Cloud. Der Markt schrumpfte und es blieben vor allem die besonders reglementierten Unternehmenszweige, wie z.B. die Finanzbranche. Und diese musste mit einem reduzierten Angebot überzeugt werden. Eine Mammutaufgabe.

Natürlich möchte Microsoft auch weiterhin den Kunden im besonders wichtigen Markt Deutschland das Gefühl geben, dass deren Bedürfnisse gehört werden.

Als Kompromiss kündigt Microsoft, auch schon seit längerem, die Errichtung von Rechenzentren in Deutschland an, welche jedoch am globalen Netzwerk angebunden sind und so den vollen Funktionsumfang der Microsoftpalette nutzen können. Jedenfalls nach und nach. Ab 2019 bis Ende 2020 sollen dann Azure, Office 365 und Dynamics 365 in diesen Rechenzentren zur Verfügung stehen. Die solide Basis, um das Unternehmen mit den hoch integrierten Plattformen produktiver machen zu können. Und die Daten sind in Deutschland gespeichert.

Schön auch für viele andere, welche sich bisher nicht für die „German Cloud“ interessiert haben: denn durch die physikalische Nähe der Rechenzentren zu den Endanwendern steigt auch die Geschwindigkeit.Somit steigt die Dichte der Infrastruktur weiter, mit der Microsoft seine Kunden mit seinen Diensten versorgt. Neben den Niederlanden und Irland für die Dynamics 365 EMEA-Cloud, und je nach Dienst, Schweiz, Frankreich, Finnland, Norwegen und Großbritannien, folgt nun auch Deutschland.

Für bestehende Deutsche-Cloud-Kunden ändert sich erstmal nichts, diese können das Angebot weiter nutzen. Neukunden müssen vorerst noch auf die anderen Standorte ausweichen, bis die neuen Datencenter angebunden sind. 

So schade wir diesen Schritt einerseits finden, umso froher sind wir über diesen konsequenten Schritt, denn in der Form war die „German Cloud“ einfach nicht konkurrenzfähig. Wir freuen uns, dass Microsoft nun wieder alle Ressourcen in die Weiterentwicklung des globalen Angebots stecken kann, um das innovative und produktionssteigende Angebot an Applikationen weiter auszubauen.