Mit Microsoft Dynamics Marketing können Sie Daten zum Kundenverhalten sammeln und analysieren. Das leistungsstarke CRM System von Microsoft merkt sich wie Kunden auf ihre Unternehmenswebseite reagieren. Das „behavior-analysis“ Feature sammelt Daten zu den Besuchern ihrer Webseite und ordnet deren Verhalten, wenn möglich, einem spezifischen Kontakt innerhalb des Customer Relationship Management Systems zu. Letzteres ermöglicht es Ihnen das Interesse eines Kontaktes hinsichtlich ihres Unternehmens und der gebotenen Produkte abschätzen. Diese Informationen können für Analysezwecke sowie für die Qualifizierung potentieller Kunden von Nutzen sein.

Microsoft Dynamics erfüllt drei wesentliche Aufgaben im Bereich der Verhaltensanalyse:

  • Ansammlung von Besucherdaten
  • Anzeigen von verhaltensspezifischen Informationen
  • Erstellen einer „redirecting URL“

 

Ansammlung von Besucherdaten

Um mit Microsoft Dynamics Informationen über die Besucher ihrer Webseite sammeln zu können, müssen Sie ein „behavior analysis“-Skript erstellen. Dieses müssen Sie zur jeder Seite auf ihrer Webseite hinzufügen. Dies können Sie beispielsweise tun indem Sie das Skript in ihr Content Management System integrieren. Im Ergebnis werden Nutzer mittels Cookies identifiziert und deren Verhalten analysiert. Besonders sinnvoll ist die Integration eines solches Skriptes auf ihren Landing Pages, da Sie auf diese Weise Daten zu potentiellen Kunden und deren Interessen sammeln können.

Microsoft Dynamics nutz drei verschiedene Arten von Cookies:

  • „long-term behavioral-analysis Cookie”: Dieses Cookie ermöglicht die Qualifizierung potentieller Kunden auf Basis ihres Verhaltens beim Besuch der Unternehmenswebseite. Das Cookie sammelt keine persönlichen Informationen zu dem Nutzer, jedoch kann der Nutzer identifiziert und einem Browser, Endgerät und sogar einem Kontakt im CRM System zugeordnet werden. Letzteres setzt natürlich voraus, dass der entsprechende Nutzer als Kontakt im CRM System bereits vorhanden ist.
  • „Short-term, single-visit cookie “: Mit diesem Cookie kann ermittelt werden wie viele Seiten auf ihrer Webseite ein Besucher innerhalb einer definierten Zeitspanne öffnet. Die gesammelten Daten werden als Ergebnis eines einzelnen Besuches erachtet.
  • „Landing page registration cookie”: Dieses Cookie wird aktiviert, wenn ein Nutzer auf eine Landing Page gelangt und in dem „Remember my information“ Kontrollkästchen ein Hacken setzt. Wenn dieser Nutzer erneut auf eine Landing Page öffnet, werden persönliche Daten zu diesem spezifischen Kontakt automatisch im Formular angegeben. Die Informationen welche dieses Cookie sammelt sind verschlüsselt, da es sich um personenbezogene Daten handelt.

 

Um die Webseiten, welche auf Nutzerverhalten analysiert werden sollen, zu verwalten, gehen Sie einfach unter Marketing Execution > Internet Marketing > Websites.

Webseiten verwalten in Microsoft Dynamics Marketing

 

Hier finden Sie eine Liste bereits hinzugefügter Webseiten und können diese entfernen oder weitere hinzufügen. Somit legen Sie fest, welche Quellen Microsoft Dynamics für die Ansammlung von Besucherdaten nutzt.

Webseiten Übersicht mit Microsoft Dynamics Marketing

 

Eine neue Webseite kann durch Anklicken des „+“ Symbols hinzugefügt werden. Es erscheint dann ein Formular bei dem Sie folgende Felder ausfüllen müssen:

  • „Active“: Indem Sie in diesem Kontrollkästchen ein Hacken setzen, aktivieren Sie die erstellte Entität. Die erstellte Webseite ist dann in der obengenannten Liste sichtbar.
  • „Company“: Hier müssen Sie den Namen der Organisation, welche die Webseite besitzt, angeben. Um dies tun zu können muss die jeweilige Organisation bereits im CRM System als Datensatz vorhanden sein. Suchfunktionen helfen Ihnen dabei schnell die richtige Entität zu finden. Diese Entität kann jedoch nur Datensätze verwenden, welche mit dieser verbinden sind. Beispielsweise kann eine Marketing-Nachricht von einer Firmenentität nur an jene Kontakte weitergeleitet werden, welche zu dieser Entität gehören.
  • „Name“: Geben Sie der Webseite einen aussagekräftigen Namen, sodass andere Nutzer diese in der obengenannten Liste schnell finden und zuordnen können.
  • „Created by“: Standardmäßig wird hier der Name des Nutzers, welche die Website-Entität erstellt, angegeben. Sie können der neu erstellten Webseite aber auch einem anderen Kontakt zuordnen. Auch hier ist wieder Voraussetzung, dass der Kontakt bereits als Datensatz im CRM System vorhanden ist.
  • „Create date“: Das Erstellungsdatum wird automatisch angegeben, wenn Sie eine neue Webseite hinzufügen. Das Datum lässt sich jedoch auf Wunsch auch abändern.
  • „Visit Timeout“: Dieses Feld dient zu Definition eines einzelnen Website-Besuches. Geben Sie hier in Minuten an, wie lange der Besucher inaktiv sein muss, bis der Besuch als abgeschlossen anerkannt wird.
  • „Category and Type“: Ordnen Sie ihrer neu erstellten Webseite einer Kategorie zu. Wählen Sie dazu aus den vorhandenen Kategorien in der Optionsliste aus. Nutzer haben auch die Möglichkeit diese Optionsliste zu personalisieren und weitere Optionen hinzuzufügen.
  • „URL“: Fügen Sie die zur Webseite dazugehörige URL ein. Diese Angabe dient rein zu informativen Zwecken.
  • „Description“: Fügen Sie eine Beschreibung hinzu, sodass andere Nutzer sehen können wie diese Entität genutzt werden soll.
  • „Redirecting Script“: Sobald Sie alle Angaben zu ihrer neuen Webseite gespeichert haben, erscheint dieses Feld. Es beinhaltet das erstellte Skript, welches Sie zuvor jeder Seite der Webseite hinzugefügt haben, welche für Analysezwecke genutzt werden sollen.

 
Das „Private Notice“- Feature setzt die Nutzung von Cookies voraus und beschreibt die Datenschutzrichtlinien an die sich Microsoft Dynamics bei der Nutzung von Cookies halten muss.

Anzeigen von verhaltensspezifischen Informationen

Um die Daten, welche mittels des erstellten behavior analysis Skriptes gesammelt wurden, anzusehen, gehen Sie unter Marketing execution > Internet Marketing > Online Visitors. Hier finden Sie eine Liste aller identifizierter Besucher.

Website-Besucher verwalten mit Microsoft Dynamics Marketing

Dem Nutzer stehen diverse Such-, Filter-, und Sortierfunktionen, sowie verschiedenen Ansichten zur Verfügung, welcher dabei helfen schnell die gesuchten Datensätze zu finden. Zudem kann man sich anzeigen lassen welche der Besucher als bereits im CRM System vorhandene Kontakte identifiziert wurden. Nutzer können detaillierte Informationen zu den Besuchern und jedem einzelnen Besuch auf der jeweiligen Webseite finden. Folgende Informationen werden in tabellarischer Form angezeigt:

  • „Active Visit“: Wenn der Besuch aktiv ist wird das entsprechende Icon blau angezeigt. Ansonsten ist es Schwarz.
  • „Contact“: Wenn der Besucher einem Kontakt im CRM System zugeordnet werden wird in dieser Tabellenspalte der Name des Kontaktes angezeigt. Andernfalls wird diese Spalte unausgefüllt sein.
  • „Company“: Hier wird der Firmenname des Kontaktes angezeigt.
  • „Web Site“: Hier wird der Name der besuchten Webseite angezeigt.
  • „Visitor ID“: Hier wird die Identifikationsnummer des Besuchers aufgelistet.
  • „Pages this Visit“: Hier sehen Sie wie viele Seiten innerhalb des Besuches aufgerufen wurden.
  • „Total Pages“: Diese Spalte zeigt Ihnen die Anzahl alle aufgerufenen Seiten innerhalb aller Besuche.
  • „Domain Name“: In dieser Spalte wird der Name der Domain angezeigt.
  • „Sales Rep“: Sollte das System dem Besucher ein Kontakt und diesem Kontakt ein Vertriebsmitarbeiter zuordnen können, so wird hier der Name des Vertriebsmitarbeiters angezeigt.
  • „Last Page Viewed“: Hier wird die innerhalb eines Besuches zuletzt angezeigte Seite angegeben.
  • „Page Description“: Dynamics Marketing zeigt hier eine Beschreibung der Seite, basierend auf dem entsprechenden HTML Meta-Tag.

 

Erstellen einer „redirecting URL“

Verkürzen Sie die Links ihrer URL durch Verwendung von „redirecting URLs. Diese sind leichter zu merken und lenken weniger ab, wenn Sie im body text eingefügt werden.

Um ihre URLs zu verwalten gehen Sie unter Marketing Execution > Internet Marketing > Redirecting URLs. Hier finden Sie die Liste der bereits erstellten URLs. Wie in jeder Liste in Microsoft Dynamics, können Nutzer von hilfreichen Such-, Filter- und Sortierfunktionen Gebrauch machen.

Redirecting URLs mit Microsoft Dynamics Marketing

Um eine neue „redirecting URL“ zu erstellen klicken Sie auf das „+“ Symbol oberhalb der Liste. Es öffnet sich dann ein pop-up Fenster. Hier müssen Sie den kompletten Link der URL einfügen, welche Sie für Analysezwecke nutzen wollen. Wenn Sie auf „get“ klicken. Das System generiert automatisch eine neue redirecting URL. Stellen Sie sicher, dass diese auch funktioniert bevor Sie sie nutzen. Wenn Sie mit der generierten URL zufrieden sind klicken Sie auf „submit“ um von dieser Gebrauch zu machen.

Redirecting URL mit Microsoft Dynamics CRM