Wir als INKUBIT Group sind auf die Einführung und Weiterentwicklung von Lösungen in den Bereichen Microsoft Business Applications sowie Business Intelligence & Analytics spezialisiert. Als Full Service Dienstleister bilden wir den kompletten Applikationslebenszyklus von Beratung und Einführung bis zur Umsetzung und Wartung der Systeme ab.  Unsere Vision bei der INKUBIT ist es dabei Unternehmen zu unterstützen ihr volles Potential zu entfalten und deren Unternehmenswert kontinuierlich zu steigern. Wir unterstützen Sie bei der Erstellung eines Anforderungsprofils, bei der Potenzialanalyse und schulen Ihre Mitarbeiter. Selbstverständlich können Sie sich auf unsere Expertise während des gesamten Projektes verlassen - von der Implementierung bis hin zur Inbetriebnahme.

Unsere Geschäftsführer und Partner führen bereits seit mehreren Jahren Teams, welche an unterschiedlichen Standorten arbeiten. Hierbei setzen wir stark auf unsere interne Kommunikation. Darüber hinaus haben wir Kollegen, die im Homeoffice arbeiten, in Düsseldorf, in Hamburg, in Hannover und in Bremerhaven. Ich selbst verbringe den Großteil meiner Arbeitszeit im Homeoffice in Berlin. Oftmals steht man vor der Herausforderung, nicht alle Informationen aus den remote arbeitenden Teams zu erhalten. Aber es funktioniert. Gut sogar, wie ich finde. Wir haben Ihnen ein paar Tipps zusammengestellt, welche Ihnen bei der Führung Digitaler Teams helfen.

  1. Kommunikation und Leadership

Grade bei Führung von Mitarbeitern, die nicht gemeinsam in einem Büro sitzen, ist die digitale Kommunikation ein noch umso wichtigerer Bestandteil, um erfolgreich Remote-Teams zu steuern. Die Führungskräfte sind hier als Moderatoren stark gefragt. Die Zwischenstände sollten genauso reaktionsschnell und verfügbar sein wie vor Ort.

Dazu kommt das jeder Mensch anders ist, manche Mitarbeiter benötigen mehr Kontakt zu Führungspersonen oder aber auch zu anderen Mitarbeitern als andere. Das spiegelt sich grade bei den Junioren wieder die in der Regel vor Ort immer einen Mentor zugewiesen bekommen haben. Unter dem Strich ist es wichtig dem Mitarbeiter jederzeit das Gefühl zu geben nicht allein zu sein. So kann man beispielsweise bei Unklarheiten innerhalb unserer Microsoft Teams Lösung, sehr schnell ein Daily Meeting aufsetzen, um so immer auf dem neusten Stand zu sein.

  1. Herausforderungen im Home-Office

Natürlich birgt das Führen digitaler Teams auch gewisse Herausforderungen mit sich. Ganz einfach schon aufgrund der Distanz zwischen den Mitarbeitern. Führungskräfte erhalten somit nur erschwert Informationen bezüglich des Stimmungsbarometers innerhalb des Unternehmens. Auch der Flurfunk zwischen den Mitarbeitern beschränkt sich nur noch auf das berufliche.

Um gegen das „Social Distancing“ vorzugehen empfehlen wir beim nächsten Meeting, statt nur der Audiofunktion auch die Videofunktion mit einzuschalten. So können wir unsere sozialen Kontakte virtuell stattfinden lassen und uns mit unseren Kollegen online „treffen“. Auch die Aufrechterhaltung gewisser Morgenroutinen und geregelten Pausen kann Ihnen dabei helfen stets einen klaren Kopf zu bewaren. Wie wäre es z.B. mit der obligatorischen, morgendlichen, gemeinschaftlichen Tasse Kaffee über die Web-Collaboration?

  1. Strukturierter Ansatz muss her

Ganz egal ob Ihr Team remote oder vor Ort geführt wird, eins haben beide Versionen der Zusammenarbeit gemeinsam, beide sollten klar geregelt sein. Wer welche Aufgaben, in welchem Umfang wie und bis wann zu erledigen hat muss klar definiert sein. Die Verantwortlichkeiten sollten dem Mitarbeiter bestenfalls im „Outboarding Prozess“ zum Homeoffice an die Hand gegeben werden. Ein strukturierter Prozess entscheidet, ob Ihre Teams sich aufgehoben fühlen, gerne mitarbeiten und trotz der Umstände, innerhalb ihrer eigenen vier Wände arbeiten zu müssen, die ihnen aufgetragenen Arbeiten durchführen. Ist dieser Prozess gut verlaufen sollte der Umstieg auf Remote-Teams in der Regel einfacher fallen, da hier die Verantwortlichkeiten klar differenziert wurden und entsprechende Tools, wie z.B. Microsoft SharePoint, Verwendung finden.

  1. Remote Tools

Die passenden Tools sind in Remote-Teams die Grundlage der ortsungebundenen Kommunikation. Diese ersetzen nicht unsere Gesprächskultur im Unternehmen, Sie können grade bei Remote-Teams elementar wichtig unterstützen.

Hierbei helfen uns im Alltag hauptsächlich folgende Tools:

  • Termin- und Projektplanung:
    Microsoft DevOps, Microsoft Outlook
  • Projektmanagement:
    Microsoft Planner, Microsoft Dynamics 365 Project Automation
  • Chat und Video-Konferenz:
    Microsoft Teams
  • Cloud Speicher:
    Microsoft AZURE, Microsoft SharePoint

Durch die optimierte Zusammenarbeit der verschiedenen Lösungen soll die Geschwindigkeit der Kommunikation sowie die Kooperation zwischen den einzelnen Teams verbessert werden. Wir bei der INKUBIT Group leben dies, bereits seit Jahren mit Erfolg. Hierzu nutzen wir die komplette Bandbreite des Microsoft Business Applications Solution Ecosystems. Mehr Informationen zum Microsoft Base erhalten Sie hier.

Vereinbaren Sie noch heute einen Termin mit einem unserer Experten, die Ihnen auch in diesen turbulenten Zeiten mit einem unverbindlichen Gespräch zur Seite stehen. Gerne helfen wir Ihnen bei der Herausforderung der digitalis Ihres Unternehmens mit unserem Know-how zur Seite.

Um noch mehr Insights und Tipps für eine zielgerichtete Mitarbeiterführung im Home-Office zu erhalten, melden Sie sich jetzt hier zu unserem kommenden Webinar an.