Enterprise Data Integration

Integrieren und Digitalisieren Sie Ihre Unternehmensdaten 

Enterprise Data Integration (EDI)

Was ist Data Integration?

Wenn Unternehmen expandieren, erweitern sie ihre Intelligenz weiter, indem sie Managementsoftware, Tools und verschiedene Funktionen hinzufügen. Diese Zunahme der Technologie gibt Data-Ownern einen besseren Einblick in ihre Abläufe, aber sie kann eine überwältigende Herausforderung schaffen, mehrere Schnittstellen zu verwalten.

Unternehmen können jedoch mithilfe der Enterprise-Datenintegration alle Prozesse über eine minimale Anzahl an Schnittstellen effizient steuern und überwachen.

EDI ist die Zentralisierung mehrerer Geschäftsdatensätze und -Informationen, die in der Regel aus mehreren Quellen und Formaten abgeleitet werden. Durch die Aggregation von Daten in einer universellen Schnittstelle können Mitarbeiter verschiedene Arten von Informationen an einem Ort anzeigen, anstatt durch mehrere Systeme filtern zu müssen.
Unternehmensdaten zeigen an, dass die Informationen relativ zu einem Unternehmen sind und daher komplexer und expansiver sind. Diese Daten werden in der Regel aus internen Managementsystemen gesammelt, einschließlich CRM, ERP, BI, .., Software.
EDI wird von einer Vielzahl von Unternehmen zur Optimierung des laufenden Betriebs eingesetzt. Unternehmen nutzen es auch, um Analysen zu sammeln, Prozesse zu bewerten und Systeme für zukünftige Ereignisse vorzubereiten. EDI ist ein proaktiver Ansatz, den Organisationen verfolgen können, der es ihnen ermöglicht, Ineffizienzen zu ermitteln, einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen und neue Chancen zu nutzen.
Andernfalls muss sich das Management auf reaktive Methoden stützen, die oft "Rätselraten" und Intuition inkludieren, um Probleme nach dem Auftreten zu lösen, anstatt sie zu verhindern.
Einige der größten Indikatoren, für die ein Unternehmen EDI benötigt, sind:

  • Daten sind isoliert und getrennt, was es schwierig macht, Informationen zu verwalten.
  • Die IT-Abteilung ist von den verschiedenen Datenquellen überwältigt und versucht, Systeme zu verbinden.
  • Der Datenanalyseprozess und die Erkenntnisgenerierung sind zu zeitaufwendig.
  • Die bestehenden Lösungen verursachen technische Probleme.
  • Regionale und globale Compliance-Anforderungen werden immer restriktiver.

5 Gründe für die Nutzung von Enterprise Data Integration

Die meisten modernen Unternehmen laufen nicht nur auf einem System, sondern vielmehr von einem Netzwerk von Software, das eine komplexe Datenverwaltungsaufgabe ohne richtige Integration schafft.
EDI integriert jedoch die etablierten Systeme eines Unternehmens mithilfe von Richtlinien, Prozessen, Programmierung und Compliance-Kontrollen nahtlos. Auf diese Weise können Daten über die entsprechende Software fließen, konsolidiert und gefiltert werden, um eine einfache Verwaltung zu ermöglichen.
Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum Unternehmen die Implementierung von EDI ernst nehmen sollten:

1. Sparen Sie Zeit und Ressourcen 


Manuelle Datenintegration ist eine komplexe und zeitaufwändige Aufgabe, da es unendlich viele Möglichkeiten gibt, Systeme zu verbinden. Von der Zeit, die die IT-Abteilung benötigt, bis hin zu den finanziellen Investitionen in die Anwendungs- und Schnittstellenentwicklung.

Stattdessen sollte sich ein Unternehmen auf eine Reihe von gewünschten Integrationsdesignmustern konzentrieren, aus denen Entwickler wählen können. Dies verengt die zahlreichen Möglichkeiten und spart Zeit und Ressourcen.

Unternehmen können noch mehr Zeit und Geld sparen, wenn sie ein vorprogrammiertes Tool finden, das mit ihren Systemen kompatibel ist. Wenn möglich, sollten Data Owner eine Integrationsvorlage eines Anbieters verwenden (wie Microsoft), um mit der Datenintegration zu beginnen.


2. Vermeiden von Prozessunterbrechungen


Genauso wie jede Anwendung über Service Level Agreements (SLAs) verfügt, um ihre Leistung und Verfügbarkeit zu definieren, sollten Datenintegrationstools auch eine Reihe von Richtlinien enthalten.

Integrations-SLAs legen ein Kriterium für die Überwachung der Systemverfügbarkeit und -Leistung zur Erkennung von Fehlfunktionen fest. Auf diese Weise können Unternehmen Probleme im Zusammenhang mit Datenflüssen, Datenkonsolidierungen und Benutzeroberflächen schnell ermitteln und darauf reagieren.

Einige Unternehmen verfügen auch über ein ITSM-Werkzeug (IT Service Management), das IT-Teams warnt, wenn ein System- oder Hardwarefehler vorliegt.



3. Risikominderung

Eine EDI-Strategie sollte auch definieren, wie Integrationen nach ihrer Implementierung verwaltet werden sollen.
Ein Aktionsplan sollte die Zugriffskontrolle des Betrachters, das Ändern von Verwaltungsprozessen, die Neuverwendung von Integrationstools und die Datenverschlüsselung umfassen. Diese Richtlinien sollten dann durch ein Managementsystem weiter durchgesetzt werden, das sicherstellt, dass alle Softwaretools den Vorschriften entsprechen.

Diese Integrationsfunktionen stellen sicher, dass Unternehmen unnötige Risiken vermeiden, die mit der Verarbeitung, dem Sammeln und dem Austausch von Daten in internen Systemen verbunden sind. Mit voller Transparenz und zentralisierter Governance können Unternehmen Störungen verhindern und gleichzeitig die betriebliche Effizienz verbessern.


4. Verbessern Sie die Reaktionszeit


Mit der Weiterentwicklung von Business Intelligence steigt die Bedrohung durch Sicherheitsverletzungen. Datensicherheit hat in Unternehmen, die stark von ihren IT-Systemen abhängig sind, oberste Priorität. Daher sollten Data Owner überlegen, wie EDI das Informationsmanagement sichern kann.

EDI setzt ein anderes System ein, um Hacker zu blockieren und Benutzer vor Sicherheitsbedrohungen zu warnen. Durch die Verwendung von Governance-Kontrollfunktionen kann das Management interne Aktivitäten in Echtzeit verfolgen, um Absperrpunkte und den Informationsfluss zu kontrollieren, wenn Bedrohungen auftreten. Integratoren sind auch so programmiert, dass alle Eintrittspunkte geschlossen werden, die Eindringlingen möglicherweise Zugriff gewähren könnten, unter Umgehung der Sicherheit.

Sobald die Bedrohung definiert und isoliert ist, kann die Administration das System sichern, Datenbanken überprüfen, Software aktualisieren und die Umgebung wiederherstellen. Diese Funktionalität reduziert die Reaktionszeit und ermöglicht IT-Managern, Vorfälle zeitnah zu behandeln, sodass der Workflow so schnell wie möglich wieder normalisiert wird.


5. Erhöhen Sie die Agilität

Aufgrund der Größe ihrer internen Prozesse haben einige Unternehmen eine schlechte Agilität, wenn es darum geht, ihre Systeme und Strategien im Laufe der Zeit anzupassen.

Mit EDI können Unternehmen jedoch Instrumente, Strategien, Richtlinien und Vorschriften in allen internen Systemen konsistent umsetzen. Mit dieser gesteigerten Flexibilität können Besitzer die Implementierung nicht konformer Softwareänderungen vermeiden.

EDI stellt auch Werkzeuge zur Verfügung, um die Geschwindigkeit etablierter Systeme und die Fähigkeit der IT zu verbessern, Prozesse an die sich verändernden Anforderungen des Unternehmens anzupassen.

Unternehmen, die EDI nutzen, können einen Wettbewerbsvorteil erzielen, indem sie eine bessere Kontrolle und eine größere Transparenz über ihre internen Systeme erlangen. Durch einen besseren Zugriff auf Daten kann das Management effektivere Analysen und Strategien konfigurieren.


Enterprise Data Integation - Microsoft Lösungen

Microsoft bietet eine Vielzahl an Data Integration Solutions für kleine und große Datenmengen an. Der Vorteil der in sich harmonisierten Microsoft Lösungen ist die Integrationsfähigkeit untereinander - durch die Common Data Platform hat Microsoft ein "globales Datenbankschema" kreiert, welches die Basis für alle Microsoft Lösungen bietet. Die damit verbundene Integrations- und Migrationsmöglichkeiten ist der entscheidende Vorteil. Die Microsoft Azure Platform ist Ihr Tool der Wahl - mit diversen Services können Sie Ihre Daten auf eine zeitgemäße und vor allem zukunftsorientierte IT-Infrastruktur heben.

Azure Integration Services

Keine Anwendung ist eine Insel. Um das Beste aus der Software herauszuholen, die Sie erstellen oder kaufen, müssen Sie sie mit anderer Software verbinden. Das bedeutet, dass eine effektive Anwendungsintegration für nahezu jedes Unternehmen unerlässlich ist.
Manchmal müssen Sie nur eine Anwendung direkt mit einer anderen verbinden. Häufiger jedoch bedeutet Anwendungsintegration die Verbindung mehrerer unabhängiger Systeme, oft auf komplexe Weise. Aus diesem Grund verlassen sich Unternehmen in der Regel auf spezialisierte Integrationsplattformen, die die dafür erforderlichen Dienste bereitstellen. Wie so vieles heutzutage sind auch diese Plattformen von lokalen Rechenzentren in Cloud Systeme umgezogen. Anstatt herkömmliche Integrationstechnologien wie BizTalk Server zu verwenden, setzen immer mehr Unternehmen auf iPaaS-Lösungen (Integration Platform as a Service), d. h. auf Cloud-basierte Integrationsplattformen.
Um diesen Bedarf zu decken, bietet Microsoft Azure Integration Services an. Bei dieser iPaaS-Lösung handelt es sich um eine Reihe von Cloud-Diensten für die geschäftskritische Unternehmensintegration. Damit dieses Ziel erreicht wird, bietet Azure Integration Service die nachfolgenden vier Kerntechnologien, die für eine Cloud-basierte Integration erforderlich sind.


Azure Data Factory

Integrieren Sie all Ihre Daten in Azure Data Factory – einen vollständig verwalteten, serverlosen Datenintegrationsdienst. Integrieren Sie Datenquellen visuell mit mehr als 90 integrierten, wartungsfreien Konnektoren – ohne dass zusätzliche Kosten anfallen. Erstellen Sie mühelos und ohne Code ETL- und ELT-Prozesse in einer intuitiven Umgebung, oder schreiben Sie Ihren eigenen Code. Übermitteln Sie dann integrierte Daten an Azure Synapse Analytics, um geschäftliche Einblicke zu gewinnen.

SSIS ETL-Paket Azure Cloud Migration

Azure Data Factory kann Unternehmen bei der Modernisierung von SSIS unterstützen.

  • Mit dem Azure-Hybridvorteil lassen sich Kosteneinsparungen von bis zu 88 Prozent erzielen.
  • Nutzen Sie den einzigen vollständig kompatiblen Dienst, mit dem Sie ganz einfach alle SSIS-Pakete in die Cloud verlagern können.
  • Dank dem Bereitstellungsassistenten und einer ausführlichen Dokumentation mit schrittweisen Anleitungen ist die Migration denkbar einfach.
  • Verwirklichen Sie Ihre Vision von hybriden Big Data- und Data Warehousing-Initiativen, indem Sie diese mit Datenpipelines in der Data Factory-Cloud kombinieren.

Azure Analysis Services

Azure Analysis Services ist eine vollständig verwaltete Platform as a Service (PaaS), die Datenmodelle der Enterprise-Klasse in der Cloud bereitstellt. Nutzen Sie erweiterte Mashup- und Modellierungsfunktionen, um Daten aus mehreren Datenquellen zu kombinieren, Metriken zu definieren und Ihre Daten in einem einzigen, vertrauenswürdigen tabellarischen semantischen Datenmodell zu sichern.

SAP Azure Integration

Innerhalb der letzten Jahrzehnte hat sich SAP zur führenden Unternehmenssteuerungssoftware weltweit etabliert – von
klassischen ERP R/3 Lösungen über die ersten analytischen Business Intelligence (BI) Systeme hinzu modernisierten SAP
(on) HANA beziehungsweise S/4-HANA Systemen. Was gleichermaßen verbindet, ist die Tatsache, dass in den
meisten Organisationen die Mehrheit der SAP Systeme On Premise laufen – und die Cloud, sowie deren Nutzung als
Basistechnologie für Digitalisierung, eine der größten Herausforderungen für viele in der Transformation befindlichen
Organisationen darstellt (neben der S/4 HANA Transformation). Die Frage, die sich die meisten Organisationen stellen, ist
demnach, ob Ihre gesamte IT-Infrastruktur komplett in die Cloud migriert bzw. integriert werden muss, oder ob auch ein
Hybrid-Szenario bestehend aus On Premise- wie auch Cloud- Systemen den Anforderungen der Zukunft standhalten kann.
Die Antwort hierauf ist leider nicht sehr trivial und abhängig von der jeweiligen organisatorische IT-Infrastruktur.
SAP wie auch Microsoft haben die Zeichen der Zukunft längst erkannt und zahlreiche, zum Teil auch komplementäre
Systemlösungen auf den Markt gebracht, welche die digitale Transformation für Unternehmen begleitet und somit einen
Beitrag zur Wertschöpfung, Innovationsfähigkeit und zur zukünftigen Konkurrenzfähigkeit von Unternehmen leistet.
Auch ist der Einsatz neuester Technologien ein wesentlicher Attraktivitätsmerkmal für einen potentiellen Arbeitgeber. Wenn
man jedoch ehrlich ist, verliert sich der Laie hierbei schnell in unterschiedlichste, zum Teil sicher zum Verwechseln ähnliche
Lösungen. Nun haben die beiden Tech-Giganten Microsoft und SAP durch die Intensivierung Ihrer Partnerschaft ein
wenig Licht in das Dunkel gebracht, da beide Unternehmen Ihre unternehmenseigenen SAP-Systeme in die Microsoft
Azure Cloud migriert haben – im Rahmen des sogenannten Projektes „EMBRACE“. Dieses Szenario ebnet natürlich allein
schon bei der Produktentwicklung beider Konzerne den Weg für die Zukunft.


Weitere Informationen zu Microsoft-Business-Intelligence-Produkten und -Diensten

Microsoft Wesentliche Integrations-Lösungen - Ergänzungsvorschläge für Microsoft basierte Integrationslösungen

Erfahren Sie mehr über unsere cloudbasierten Microsoft Business Intelligence Lösungen
close-link
close-link
CLOSE x
>