Digitalisierung vs. Digitale Transformation – Was ist der Unterschied?

Digitalisierung, Digitale Transformation und Digitaler Wandel sind Begriffe, die heute mittlerweile in fast jeder Unternehmensstrategie vorhanden sind. Demzufolge hat heute wohl kaum ein Unternehmen mehr analoge als digitale Informationen vorliegen.  

All diese Begriffe haben zwar etwas miteinander gemeinsam, doch was sind die genauen Unterschiede? Tatsächlich gibt es deutliche Abgrenzungen, die bestimmt nicht jedem klar sind. Damit Sie ein besseres Verständnis dafür haben, was eine digitale Transformation ausmacht und wo die Digitalisierung ins Spiel kommt, klären wir Sie im Folgenden auf.

Das Wichtigste vorweg: Digitalisierung bedeutet, etwas Analoges auf digital umzustellen dank digitaler Technologien. Im Gegensatz dazu bedeutet digitale Transformation die vollständige Umwandlung bestehender Geschäftsprozesse und -modelle.

Was ist Digitalisierung?

Digitalisierung bedeutet im Grunde die Implementierung digitaler Technologien in Ihre bereits bestehenden, aktuellen Geschäftsprozesse. Was Sie also vorher analog gemacht haben, können Sie mit Hilfe moderner Technologien und digitaler Anwendungen schneller und effizienter erledigen.

Beispielsweise können Sie mit digitalen Lösungen Spesen und Reisekosten abrechnen oder offene Stellen mit den richtigen Talenten besetzen. Dank in digitaler Form vorliegenden Daten, die sich von Informationstechnologien verarbeiten lassen, können Sie Ihre Effizienz steigern. Demnach gibt es also für jede Geschäftseinheit digitale Lösungen, mit denen Sie Ihre Arbeitsprozesse automatisieren und wertvolle Zeit und Kosten sparen können. Zusammengefasst bedeutet Digitalisierung also die Umwandlung analoger Daten in digitale Formate. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Personalabteilung erfolgreich digitalisieren können und die besten Talente für sich gewinnen.

Digitalisierung bedeutet die Umwandlung analoger Daten in digitale Formate, sodass Arbeitsprozesse automatisiert werden können. Das ist aber noch lange keine digitale Transformation.

Digitalisierung bedeutet die Umwandlung analoger Daten in digitale Formate, sodass Arbeitsprozesse automatisiert werden können. Das ist aber noch lange keine digitale Transformation.


Was ist Digitale Transformation?

Vielleicht stellen Sie sich die Frage, ob Sie mit einer Automatisierung von Geschäftsprozessen nicht bereits eine digitale Transformation erreicht haben. Allerdings geht Digitale Transformation noch einen Schritt weiter. Sie setzt komplett neue Geschäftsmodelle, -organisationen und -ideen so um, dass Produkte und Dienstleistungen auf eine ganz neue Art verkauft werden. Folglich beschäftigt sich die digitale Transformation grundsätzlich mit der Frage, ob ein Prozess in der bestehenden Form noch benötigt wird. Digitale Transformation ist demnach ein Prozess, der auf der kontinuierlichen Weiterentwicklung digitaler Technologien und Lösungen basiert. Abgesehen davon, prägt und beeinflusst die digitale Transformation unsere Gesellschaft und Wirtschaft nachhaltig, z.B. in Form von Social Media, Big Data, Cloud Services oder Block Chain. Dementsprechend verändern sich die Anforderungen, Wünsche und Bedürfnisse der Kunden und Unternehmen werden folglich dazu gezwungen, Ihre Geschäftsmodelle komplett zu überdenken. Somit entdecken Unternehmen mehr Möglichkeiten zu innovativen und disruptiven Ansätzen ihrer Geschäftsmodelle und setzen diese um. Zusätzlich beschleunigt die Entwicklung neuer innovativer Technologien wiederum den Prozess der digitalen Transformation. Treiber sind vor allem Business Intelligence-Technologien wie Datenanalyse, Cloud Computing, Big Data und IT-Sicherheit.
 
Darüber hinaus beschreibt Digitale Transformation nicht nur eine Anpassung an sich verändernde Kundenerwartungen, sondern auch einen gesellschaftlichen Veränderungsprozess. Darunter spielen auch andere Akteure eine Rolle, wie z.B. die Wissenschaft, Politik oder staatliche Institutionen, die ebenfalls Einfluss aufeinander ausüben und die digitale Transformation begünstigen. Folglich kann man sagen, dass vor allem die Erwartungserhaltung der Konsumenten entscheidend ist als eine der treibenden Kräfte für die digitale Transformation. Dadurch werden Unternehmen zu einer Adaption von Technologien und disruptiven Geschäftsmodellen gezwungen.

Eine digitale Transformation ist ein ganzheitlicher Ansatz, bei dem Geschäftsmodelle und -prozesse neu überdacht werden basierend auf innovativen und disruptiven Ansätzen, die es vorher nicht gegeben hat.

Eine digitale Transformation ist ein ganzheitlicher Ansatz, bei dem Geschäftsmodelle und -prozesse neu überdacht werden basierend auf innovativen und disruptiven Ansätzen, die es vorher nicht gegeben hat und die dem Kunden einen höheren Mehrwert bieten.


Digitale Transformation im Alltag – Ein Beispiel

Ein gutes Beispiel wäre Online-Shopping und Bestellnachverfolgung.
 
Sie sind es sicherlich gewohnt, Bestellungen online oder per App aufzugeben und diese direkt nachverfolgen zu können. Beispielsweise können Mitteilungen zum aktuellen Standort und Lieferzeit der Bestellung schnell digital eingesehen werden. Demzufolge können Sie es sich bestimmt nicht einmal mehr vorstellen, dass es einen Online-Shop gibt, der diese Funktionalitäten nicht anbietet. Im Zuge dessen ist es heutzutage ist es nicht mehr zeitgemäß, Produktinformationen z.B. per Fax zu erhalten.

Somit haben sich die bevorzugten Bestellwege der Kunden mit der Zeit drastisch verändert. Daher sehen sich Unternehmen gezwungen, sich anzupassen, um die Kundenzufriedenheit und -bindung zu erhalten. Jedoch geht es geht hier nicht nur um die Technologie selbst. Vielmehr geht es um eine innovative Lösung eines Problems sowie um die Schaffung neuer Prozesse, die dem Kunden einen Mehrwert bieten. Durch diesen Ansatz entstehen neue Absatzkanäle, Produkte und Geschäftsmodelle.

Die Erwartungshaltung der Konsumenten, auf welchem Wege sie Käufe tätigen, verändert sich ständig - Unternehmen müssen sich anpassen und innovative Lösungen und Prozesse schaffen, die dem Kunden einen Mehrwert bieten.

Die Erwartungshaltung der Konsumenten, auf welchem Wege sie Käufe tätigen, verändert sich ständig - Unternehmen müssen sich anpassen und innovative Lösungen und Prozesse schaffen, die dem Kunden einen Mehrwert bieten.


Fazit

Digitalisierung und digitale Transformation bilden ein Zusammenspiel. Die digitale Transformation ist ein ganzheitlicher Prozess, der die Digitalisierung als stabiles Fundament benötigt. Jedoch endet die digitale Transformation nicht mit der Automatisierung einzelner Geschäftsprozesse oder durch die bloße Einführung einer neuen Technologie. Eine digitale Transformation betrachtet ein Geschäftsmodell ganzheitlich. Sie stellt die bestehenden Geschäftsprozesse vielmehr in Frage und beschäftigt sich mit den stetig verändernden, wandelnden Anforderungen und Erwartungen der Kunden. Hierbei sollte aber bedacht werden, dass der Prozess einer digitalen Transformation auch nicht mit der Erfüllung von Kundenanforderungen endet, sondern kontinuierlich fortgesetzt werden muss. Somit müssen Unternehmen stets innovativ bleiben sowie ein hohes Maß an Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an den Tag legen, um den ständig verändernden Gegebenheiten gerecht zu werden – zum Wohle des Kunden und für eine stärkere Kundenbindung, die den Geschäftserfolg schließlich ausmacht.

Falls Sie noch mehr Fragen rund um das Thema Digitalisierung oder digitale Transformation haben basierend auf Microsoft Technologien, oder Sie sich für bestimmte Microsoft Lösungen interessieren - buchen Sie hier ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem unserer Digitalisierungsexperten oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@inkubit.com. Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen!

close-link
close-link
Subscribe to our Newsletter!

INKUBIT Newsletter for Microsoft Business Applications,  Data Analytics & BI

Receive the latest platform updates, technological changes and other important changes
close-link
  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.
Close
CLOSE x
>